Sport-Kat für 20 VT

  • Hi, Experten, ich würde gerne mal wissen, ob es Sinn macht, in ein völlig originales 20 VT- Coupe einen Sport-Kat einzubauen und wenn ja, wo man den bekommt. Kann mir da jemand etwas darüber erzählen. An ein echtes, umfassendes Tuning traue ich mich nicht so richtig ran.

    Gruss,

    Micha

  • Danke dir. Dann werde ich das Geld anderweitig investieren. Gibt ja genug zu warten an den guten Stücken.

    Gruss, Micha

  • Thermische Entlastung sowie weniger Staudruck ja. Allerdings neigt der Turbolader dann zum überdrehen. Somit holst dir den Teufel sprichwörtlich wieder ins Haus.
    War bei mir auch so.

  • Habe wieder auf Original zurück gebaut. Ich denke das war schlussendlich die richtige Entscheidung. Der Sportkat hatte wie Alex bereits geschrieben hat keinen erwähnenswerten Vorteil gehabt außer dem Sound. Der war nahezu unschlagbar.

    Einmal editiert, zuletzt von Salva1990 ()

  • Als bei mir noch das leere Rohr montiert war, hatte ich auch einen etwas besseren Sound. Auch die Leistung erschien mir leicht besser. Aber sicher habt ihr beide recht, wahrscheinlich war es nur Einbildung.

  • alternative gegenfrage: gibt es original kats oder passende alternativen. Meiner hatte sich bei der letzten asu etwas schwer getan, es brauchte 3 versuche bis es passte. Der mechaniker meinte, es dauert zu lange bis der kat auf temperatur ist

  • Neu gibt es die wohl nicht mehr, soviel ich weiss. Höchstens vielleicht als NOS. Habe ich allerdings noch nie gehört. Ich habe vor ca. 1 1/2 Jahren zwei originale gebraucht in den Kleinanzeigen gefunden und sofort gekauft. Beide funktionieren gut. Glück gehabt.

  • Der Turbo ist durchs Wastegate begrenzt, wieso sollte der höher drehen? Die Abgase können einfach schneller weg -> schnelleres Ansprechverhalten und Ladedruckaufbau. Laut Händler sollte bei diesem Kat ein hörbarer Unterscheid merkbar sein

  • Ich kann die Eindrücke und Erfahrung, die ich mit meinem Sportkat gemacht und gesammelt habe nur weitergeben wenn dies erwünscht ist. Ein schnelleres Ansprechverhalten war definitiv zu verzeichnen. Des Weiteren bin ich mir fast schon sicher, dass die alte Motronic (wenn dies nicht in der Serien Mapping hinterlegt ist) mit einem Sportkat, und des daraus resultierenden geringeren Staudruck aufgrund der veralteten Steuergerät Technik nicht viel anfangen kann. Somit leidet in meinen Augen die Haltbarkeit des Motors was mich schlussendlich dazu bewegt hat wieder auf Serie umzubauen. Aber am besten ist ja immer selbst ausprobieren, und Erfahrungen gerne teilen. Schließlich sind wir ja genau aus diesem Grund hier im Forum angemeldet.


    Grüße Salva

  • Ein Sportkatalysator sollte beim 20VT schon etwas bringen, nämlich im Ansprechverhalten, aber leider nicht in der Endleistung.

    Unser Motor hat einen Luftmassenmesser. Mittels diesem stellt die Motronik den gewünschten Ladedruck ein.

    Der LMM steuert über die Motronik das Pierburg-Ventil an, welches wiederum direkt mit der Wastegate-Druckdose des Turboladers verbunden ist. Ist die gewünschte Luftmasse erreicht, taktet die Motronik einfach das Pierburg Ventil an - dieses verringert den Ladedruck (oder in diesem Fall wohl eher Haltedruck) auf die Wastegate - Dose (der Wastegate-Öffnungsdruck berechnet sich aus der Summe der Drücke basierend auf der eingestellten Federvorspannung und des Ladedruckes, welcher zusätzlich einstellbar über das Pierburg auf die Membran der Wastegatedose drückt). Das Wastegate- Ventil im Inneren des Turbos öffnet sich - bedeutet der Turbo kann nicht weiter LD aufbauen, da das zusätzliche Abgas durch das Wastegate- Ventil im Inneren des Turbos direkt in den Auspuff bläst, ohne die Turboladerschaufeln weiter anzutreiben.


    Wir haben keinen Ladedrucksensor wie der alte 16VT, hier würde ein Sportkat tatsächlich auch mehr Leistung bringen. Warum:

    Der Lader lebt vom Druckgefälle, also: Ladedruck - Abgasgegendruck ist der eigentliche Überdruck, den der Turbo produziert.

    Beispiel: 1,5Bar Ladedruck minus einem Druckverlust von 0,1Bar an dem Kat minus 0,1Bar Druckverlust an dem Auspuff bedeutet, dass der Turbo relativ gesehen nur zusätzliche 1,3Bar in den Brennraum drückt.

    Sinkt nun der Druckverlust am Kat auf 0,05Bar, dann ist nach obiger Rechnung 1,5Bar LD- 0,05 -0,1= 1,35Bar Druck übrig, welcher in den Brennraum geht. Der Absolutdrucksensor (ist im Normalfall verbaut) detektiert aber wieder genau die 1,5Bar - dem ist wurscht, ob die oben besprochenen 0,05bar im Brennraum oder im Kat abfallen.

    Daher: Beim 16VT besseres Ansprechverhalten, bessere Entwärmung, da weniger Rückstau, und mehr Leistung, da der Lader höher drehen wird, um die 0,05Bar auszugleichen, welche beim Kat fehlen.

    Der Turbo wird dadurch höher drehen, wie von Salva angesprochen. Wie gesund oder ungesund das Ganze ist kann ich nicht beurteilen. Der Turbo ist aber thermisch entlastet, also sollte er diese leichte Drehzahlerhöhung im Normalfall abkönnen.


    Anders der 20VT: Der LMM detektiert immer dieselbe Luftmasse, welche in den Motor geht. Also ist es theoretisch egal, ob der Kat mehr oder weniger Gegendruck produziert, der Lader wird solange durch die Motronik angefahren, bis die Luftmasse stimmt. Bei höherem Gegendruck wird also bei normaler Regelstrategie einfach der Ladedruck solange erhöht, bis die Luftmasse stimmt, welche vorne reingeht.


    Daher: Beim 20VT besseres Ansprechverhalten, bessere Entwärmung, keine Mehrleistung – der Lader wird eher sogar geschont, weil er weniger Absolutladedruck benötigt, um die vorne eingestellte Luftmasse zu erreichen.


    Generelles Fazit: Ein Sportkat ist für einen 20VT nur von Vorteil, beim 16VT eigentlich auch…

    Dieser Vorteil ist aber sehr überschaubar. Wenn Du signifikante Mehrleistung möchtest, musst Du mehr in Kombination mit dem Kat machen...


    Gruß

    Juergen

    2 Mal editiert, zuletzt von Stichl ()

  • Noch eins habe ich vergessen - der Sound mit Sportkat wird signifikant besser :-)

    Das liegt neben den original verbauten 400er Keramikwaben des Originalkats hauptsächlich an dem integrierten Vorschalldämpfer.

    Der O-Kat ist eigentlich Beides - Vorschalldämpfer + Kat

    Gruss

    Juergen

  • Vielen Dank für die detailreiche Erklärung. Sie zeigt mir, daß mein Eindruck, daß das Auto ohne Kat (war ja ursprünglich nur ein leeres Rohr drin) "giftiger" auf Gasgeben reagierte, nicht nur Einbildung war. Und ein schnelleres Ansprechverhalten habe ich tatsächlich auch festgestellt. Mit dem Normkat fehlt mir manchmal ein wenig die Spontaneität beim Gasgeben. Also wäre vielleicht ein Sportkat doch nicht soo verkehrt. Daß der leistungsmäßig nichts bringt, ist mir schon klar. Aber vielleicht noch eine Frage: Welchen sollte man kaufen und, gibt es einen, den man nicht einschweißen muß, sondern den man nur einfach statt des normalen mit den vorhandenen Schellen einbauen kann?


    Gruß,

    Micha

  • Hi Jürgen, danke für die ausführliche Aufklärung. Micha, ich habe mir das damals gut durch den Kopf gehen lassen. Ich wollte im „Ernstfall“ ohne großen Aufwand wieder auf Serie umbauen. Das ganze bin ich wie folgt angegangen. Und zwar Turboseitig gleichen Flansch besorgen und ein V-Band Übergang herstellen. Nach Kat dann V- Band Anschluss von KAT abtrennen. Dann eine Reduzierung kaufen die man mit 2 Schraubschellen auf den Rest der Abgasanlage verschraubt. Musst aber einen KAT finden, der bezüglich Baulänge nicht allzu lang ist. Mit dem Ergebnis war ich recht happy, da es bei mir neben der Funktion auch optisch was her machen muss.


    Sound:


    Grüße Salva

    Einmal editiert, zuletzt von Salva1990 ()

  • Danke für die Erläuterung. Eine problemlose Rückrüstungsmöglichkeit ist auch für mich wichtig. Dein Sound ist hammermäßig. Ich habe derzeit einen Ragazzon-Auspuff dran. An der Barchetta klingt der phantastisch. Beim 20 VT mit Original-Kat ist er eher eine Enttäuschung. Vielleicht würde da der Sport-Kat auch eine Verbesserung bringen.


    Gruß,

    Micha